Visionär Adam Opel

Ein Fahrrad von Opel.
Opel bürgt für höchste Qualität.

Ständig diese Beiträge über SUV’ler, Raser und Dieselbetrüger … bei Autoherstellern genießt die Radkolumne, um es vorsichtig auszudrücken, keinen guten Ruf. Wer hier liest oder gar wohlwollend kommentiert, setzt sich dem Verdacht der Technikfeindlichkeit aus. Damit dieses Zerrbild wieder gerade gerückt wird, widmet sich die Radkolumne heute einem Pionier des deutschen Fahrzeugbaus: Adam Opel.

Adam Opel

Adam Opel erblickt 1837 in Rüsselsheim das Licht der Welt, und zwar als ältester Sohn des Schlossermeisters Philipp Wilhelm Opel. Beim Vater geht der Familienmensch dann auch gleich in die Lehre. Nach den Lehr- und Wanderjahren, Adam Opel bereiste Belgien, England und Frankreich, gründet er 1862 in seiner Heimatstadt eine Nähmaschinenfabrik. 1868 heiratet er. Weil er das Potenzial des Fahrrads erkannt hat, beginnt Opel mit der Produktion. Die Firma blüht auf und entwickelt sich zum größten Fahrradhersteller Deutschlands, später zum größten Fahrradhersteller der Welt. Erst nach dem Tod des Firmengründers beginnt die Ära der Autoproduktion bei Opel.

Wirtschaft heißt Wandel

Und die Moral von der Geschichte? Die Produktpalette eines Unternehmens ist nicht in Stein gemeißelt. Ein gesunde Firma produziert, was gebraucht wird. Ob das Nähmaschinen, Fahrräder oder Automobile sind, entscheidet der Markt. Niemand braucht in Schnappatmung zu verfallen, wenn in Deutschland keine Autos mehr hergestellt werden. Wirtschaft heißt Wandel. Ein Wandel in der Fahrzeugindustrie bedeutet nicht Deindustriealisierung sondern Modernisierung. Wir werden die Zeit noch erleben, in der Opel wieder Fahrräder produziert.

Adam Opel starb 1895, noch vor der Produktion des ersten Opel-Automobils. Überliefert ist , was er beim Anblick eines Automobils ausgerufen haben soll:

„Aus diesem Stinkkasten wird nie mehr werden als ein Spielzeug für Millionäre, die nicht wissen, wie sie ihr Geld wegwerfen sollen!“

Adam Opel (1837-1895) Quelle: Opel Jugend Kalender 1965, S. 31

Halten wir das Vermächtnis von Adam Opel in Ehren!

Fun Fact: Bis 1989 existierte in Deutschland der Ausbildungsberuf des Nähmaschinen- und Zweirädermechanikers.
Wer heute in das Fahrradhandwerk einsteigen möchte, absolviert eine 2-jährige Ausbildung zum Fahrradmonteur oder 3 1/2-jährige Ausbildung zum Zweiradmechatroniker.
Der Zweiradmechtroniker bietet zwei Fachrichtungen, nämlich Fahrradtechnik und Motorradtechnik. Alles ohne Nähmaschinenkunde.

Zur Startseite

2 Gedanken zu „Visionär Adam Opel

  1. Dein Artikel über Adam Opel ist ‚wieder mal‘ ein Sahnestückchen velophiler Berichterstattung! Es gibt im Ruhrgebiet sogar einen Fahrradladen, der die unmotorisierten zweirädrigen Produkte aus dem Hause Opel zum Motto der Dekoration erhoben hat; was sind da für schöne Pedalflitzer dabei!!!
    Daß Adam selbst die Autoproduktion nicht mehr erlebt hat, sie sogar negativ konnotiert war mir neu.
    gruß bernd

    1. Hallo Namensvetter, danke für das Feedback… bin eher zufällig auf die Opel-Story gestoßen, weil ich nach Fahrradbildern gegoogelt habe. 😉
      Grüße nach Kassel,
      Bernd Schmitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.