Mit dem Rad zum Bäcker

Mit dem Rad zum Bäcker
Rad-Aktivist*innen immer dreister. Jetzt wollen sie zum Bäcker.

Die Fahrrad-Fanatiker werden immer dreister. Jetzt wollen sie schon zur Arbeit radeln und sogar zum Bäcker. Brötchen holen, am liebsten „einfach so“, ohne Helm und Weste. Und ihre Kinder sollen angstfrei zur Schule, aus eigenem Antrieb. Radfahrer sind gefährliche Individualisten, an denen Deutschland noch zugrunde gehen wird. Was tun?

Der SUV als Protestgefährt

Werden Sie aktiv! Kaufen Sie aus Protest einen SUV. Parken Sie damit vor Ihrer Bäckerei. Und vor dem Metzger und vor dem Fitnessstudio. Gründen Sie eine Bürgerinitiative für Parkplätze. Treten Sie in die FDP ein. Setzen Sie ein Zeichen, eine Diesel-Duftmarke. Seien Sie ein guter Mensch, retten Sie Deutschland und die Welt. Und falls Sie mal ein Nachbarskind in der Einfahrt erwischen, verweisen Sie auf Ihre hehren Ziele. Als Autofahrer retten Sie die Welt.

Autofahrer retten die Welt

Ohne Auto gibt es kein Leben. Ohne Volkswagen und BMW kommen die Menschen im Alltag nicht mehr zurecht. Die Autoindustrie ist die tragende Säule. Wenn die einstürzt, bricht alles zusammen. Die Handwerker kommen nicht mehr zum Kunden. Die hüftkranken Omas kommen nicht mehr zum Arzt. Die Bäckereien müssen schließen.

Deutschland: Autoland oder Agrarland

Die Autoindustrie ist Deutschlands Schlüsselindustrie. Entweder Autoland oder Agrarland, dazwischen gibt es nix. Wenn beim Daimler die Lichter ausgehen, haben wir nur noch Bratwürste und Kuckucksuhren. Was passiert, wenn die Automobilisten und andere Leistungsträger auswandern bzw. ausfahren? Die Zurückgebliebenen klauben sich Kartoffeln aus dem Acker. Die Deutschen verarmen wie die Niederländer, die Dänen und die Schweizer. Alles wird ganz schlimm.

Weissagung der Porsche-Indianer: Erst wenn die letzte Tanke geschlossen wurde, werdet ihr merken, dass ihr euer Bier dann im Späti holen müsst.

Zur Startseite

2 Gedanken zu „Mit dem Rad zum Bäcker

  1. Ich mag deinen Blog einfach, toller Beitrag mal wieder, richtig schönes Sarkasmus, der den Finger auf die Wunde legt 👌🏻. Schlimm was in unserem Land so alles passiert…

    1. Hallo Helge,
      vielen Dank für dein Feedback. Ohne das Schreiben hier und in der Twitter-Fahrradbubble wäre ich schon wahnsinnig geworden. Aber man darf die Hoffnung nie aufgeben, auch wenn einen die Politik und der persönliche Freundeskreis für verrückt erklären. Ob ich verrückt bin, weiß ich nicht. Gnaz sicher verrückt sind die Verhältnisse auf den Straßen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.