Veröffentlicht am

Berlin kippt Fahrverbote

Berlin beendet Fahrverbote.
Berlin beendet Fahrverbote.

Fahrverbote werden auf unterschiedliche Weise verhängt.
Für Autofahrer ist ein Verbot leicht zu erkennen – am Verkehrszeichen mit dem roten Kreis.
Subtiler funktionieren Fahrverbote für Radfahrer. Angeordnet werden sie nämlich sehr selten durch eine Beschilderung. In der Regel sind es Eltern und Angehörige, die Fahrverbote verhängen – aus Sorge um Leib und Leben ihrer Kinder und Verwandten. Weil die ungeschützten Radfahrer „durch den Verkehr“ müssen, gemeint sind die Autofahrer, heißt es dann:

  • Mit dem Fahrrad zur Schule? Fahrverbot!
  • Mit dem Fahrrad zum Bäcker? Fahrverbot!
  • Mit dem Fahrrad zur Arbeit? Fahrverbot!

Schuld an der Verbotskultur ist der miserable Zustand der deutschen Radwege. Das gefahrlose Radfahren, in den Niederlanden seit Jahrzehnten Realität, ist in Frankfurt, Hamburg, München oder Berlin unbekannt – bis jetzt.

Berlin hebt Fahrverbotszonen auf

Berlin hebt Fahrtverbote für Radfahrer auf.
Aufhebung der Fahrverbotszone Holzmarktstraße. Links der Verkehr der Zukunft, rechts die Vergangenheit.

Das im Juni 2018 mit den Stimmen von Grünen, SPD und Linken verabschiedete Berliner Radgesetz (aus Rücksicht auf die Autofahrer Mobilitätsgesetz genannt) verpflichtet den Senat dazu, dem Fahrrad den gebührenden Platz einzuräumen. Geplant sind u.a. die Entschärfung von Gefahrenstellen und die Einrichtung von 100 km Radschnellwegen.
Flott voran gehen die Arbeiten in der Holzmarktstraße. Hier entsteht Deutschlands erster innerstädtischer Komfort-Radstreifen.
Dank einer Breite von 3,50 Metern ist das Nebeneinanderfahren und Überholen gut möglich, und auch die Lastenräder der Kuriere und Handwerker haben hier freie Fahrt.
Auf der schraffierten Fläche werden noch Anti-Auto-Poller montiert. Schon jetzt, während der Bauphase, haben Radlerinnen und Radler die neue Freiheit dankbar angenommen. Ohne Helm, Schutzweste und Reflektoren fahren sie nebeneinander zur Schule, zum Bäcker und zur Arbeit. Das Fahrrad-Fahrverbot in der Berliner Holzmarktstraße ist aufgehoben.

Die Holzmarktstraße wird die erste neue Wohlfühlzone für den nichttötenden Verkehr, doch eine Straße alleine ist für eine flächendeckende Aufhebung der Fahrrad-Fahrverbote zu wenig. Zum Glück gehen die Pläne des Berliner Senats viel weiter.
Ein verkehrspolitisches Großprojekt ist die Frankfurter Allee, die derzeit noch aus je drei Fahrspuren in beide Richtungen besteht. Hier soll zunächst zwischen der Niederbarnimstraße und der Jessnerstraße eine Autospur zum komfortablen, breiten und sicheren Radweg umgebaut werden.
Fazit: Auto-Protzstraßen sind passé – die Epoche der komfortablen Fahrradstraßen hat begonnen. 

Zur Startseite

2 Gedanken zu „Berlin kippt Fahrverbote

  1. Deinen Fahrverbotsartikel find ich (mal wieder) total gut!
    gruß bernd

    1. Hallo Bernd,
      war ein paar Tage in Berlin und bin natürlich auch an der Holzmarktstraße gewesen, dem ersten Radweg, der dem Namen verdient. Gemischte Eindrücke … einerseits der schöne breite Radweg. Andererseits … gleich hinter dem Radweg das alte Bild: Das Ritual des sonntäglichen Autowaschens wird mit Kind und Kegel zelebriert.
      Grüße,
      auch Bernd
      PS: Hab es leider 2018 noch nicht zu euch nach Kassel geschafft, aber das Jahr hat ja noch ein paar Tage..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.